PokemonGo




Mittlerweile bin ich Spieler im Level 36 und habe 233 verschiedene Pokemon gefangen oder entwickelt sowie 888 Eier ausgebrütet. Daher will ich ein paar eigene Erfahrungen weitergeben. Es machte viel Spaß, auf langen Spaziergängen am Maschsee und anderswo Pokemons zu fangen und zu entwickeln. .
Ein verheerendes Update im Juni 2017 brachte jedoch viele Verschlechterungen, die für mich zum Beenden des Spiels führten.
Pokemongo war für mich bis zum katastrophalen Update im Juni 2017 das beliebteste Spiel des Jahres. Das Update brachte ein gänzlich anderes Spielsystem hervor.
Bei Sport und Spiel ist es ja fast immer so, daß es Sieger und Verlierer gibt. Früher saß ich als Sieger mit meinem Despotar 3508 oben in einer Arena und kassierte täglich meine Goldmünzen. Im neuen, sozialistischen Arenasystem nach dem Update sind Alle gleich. Jetzt setze ich ein 300er Abra in die Arena und hoffe, daß es nach 8 Stunden wieder herausfliegt, damit ich ein paar wenige Goldmünzen bekomme.
Früher war man immer auf der Suche nach abgelegenen Arenen in der Natur, die kaum Jemand kennt, um dort einen hohen Garados oder eine Heiteira dauerhaft zu plazieren. Dies ist jetzt vorbei. Es genügt ja jetzt ein 300er Abra, um eine stark frequentierte Arena in der Innenstadt zu besetzen.
Früher habe ich ich z.B. mühsam Larvitare gefangen, aus 10km Eiern ausgebrütet und einen Larvitar als Buddie gesetzt, um Extra-Bonbons zu erhalten, um später einen Despotar zu entwickeln. Dafür brauchte ich ja auch jede Menge Sternenstaub. Jetzt hat mein Despotar 3508 Punkte, aber diese hohe Punktzahl ist völlig unnötig für das neue Arenensystem. Es ist jetzt nicht mehr notwendig, gefangene Pokemons aufzupowern, damit sie stark werden.
Früher waren Sternenstaub und Bonbons wichtig, diese sind aber jetzt total unwichtig geworden.
Früher waren die Arenen klar strukturiert. Jetzt ist alles schwammig und wabbelig, wenn man eine Arena anklickt. Man kann keine richtige Struktur erkennen, auf welcher Stufe die Pokemons in der Arena stehen und wie man Alle in der richtigen Reihenfolge anklicken kann. Es ist ganz grausig, zumal man ja weiß, daß im Internet die klare Struktur immer das Wichtigste ist. Man soll immer an die Struktur denken, sowas weiß doch eigentlich jedes Kind heutzutage mittlerweile. Diese jetzigen Arenen sind für mich der Abschaltgrund.
Früher hatte ich immer 2 Eibrutmaschinen in Betrieb. Zusätzlich zur Endlosbrutmaschine kaufte ich von den Goldmünzen immer noch einen Inkubator dazu, damit ich schneller Eier ausbrüten konnte. Dies ist jetzt auch nicht mehr notwendig, da durch die sozialistische Gleichmacherei ja keine besonderen Pokemons mehr benötigt werden.
Ich hoffe auf neues Update 3.0 irgendwann. Dann spiele ich wieder regelmäßig, wenn es dann wieder besser wird.

Vor dem Update Juni 2017:

Die wichtigste Frage lautet fast immer:
Wo findet man die eher seltenen Pokemon?
In Hannover gibt es einige dieser Hotspots.
Einer dieser Hotspots befindet sich aktuell an der Ostseite des Maschsees. Hier findet man fast täglich einen Dratini. Ein weiterer Hotspot ist der Maschteich nördlich vom Maschsee. Hier findet man zur Zeit viele Sandans. Vermutlich sind die Sandans nach 1 bis zwei Wochen aber wieder weg und werden dann durch andere eher seltene Pokemons ersetzt. So gab es am Maschteich schon für 1 bis 2 Wochen ständig Rihorns zu fangen und davor ständig Ponitas. Davor gab es Kabutos und Amonitas zu fangen.
Ein weiterer Hotspot sind zur Zeit die Herrenhäuser Gärten. Im Großen Garten findet man zur Zeit viele Sichlors und im Berggarten den Onix. Ich hoffe, daß auch dort irgendwann mal der Relaxo erscheint.

Der größte Hotspot, den ich kenne, ist New York City. Am schönen Fußweg in Manhattan an der Seite des Hudson beginnend vom Battery Park nördlich aufwärts findet man alle Pokemons dieser Welt. Hier fand ich zum Beispiel einen Lapras, Taurus und Amoroso. New York City hat weiterhin einen Sonderstatus, denn die meisten Pokestopps werfen nicht nur 3 oder 4 Items wie zu Hause aus, sondern immer eine volle Ladung mit bis zu 8 bis 10 Items. Die Arenen waren im November 2016 fast überall kleine Wechsel-Arenen.

Hier gibt es dann das passende Hotel für Hannover und New York City, falls man mal bei Gelegenheit diese Hotspots aufsuchen will. Die Herrenhäuser Gärten gehörten übrigens auch schon in der Zeit vor den Pokemons zu den 10 schönsten Gartenanlagen der Welt.
Weiter unten geht es dann weiter mit der Frage: Wie findet man 10km-Eier?





           
Eine weitere wichtige Frage stellte sich mir:
Wie findet man 10km-Eier?
Dazu hier meine eigene Erfahrung:
Am besten einfach mal versuchen, 4 Inkubatoren, also 4 Eiausbrutmaschinen gleichzeitig zu benutzen. Bei mir stellte sich bisher folgender Erfolg ein:
1. Versuch im Januar 2017: Kein Erfolg. Hier hatte ich zwar 4 Inkubatoren, jedoch benutzte ich immer nur maximal 3 Eibrutmaschinen gleichzeitig.
2. Versuch Ende Januar 2017: 8x gab es 10km-Eier. Als die 4 Inkubatoren aufgebraucht waren, gab es noch 2 Tage lang die 10km-Eier, danach kamen wieder nur die langweiligen 5km-Eier.
3. Versuch Anfang Februar 2017: bisher 8x 10km-Eier innerhalb einer Woche.  Der Versuch ist noch nicht abgeschlossen.
Man kann hier nicht verallgemeinern, denn es kann auch Alles reiner Zufall sein.
Generell soll es aber auch so sein, daß in den Pokestopps, wo es schon einmal 10km-Eier gab, wohl öfter auch weiterhin die beliebten 10km-Eier anzutreffen seien. Also diese Pokestopps einfach ab und zu testen.

Zum Thema Kampf in der gleichen Team-Arena:
Ich selbst bin in Team Blau und wenn ich mich in eine Blaue Arena hineinsetzen will, muß ich diese Arena ja erst hochleveln. Um eine Arena des gleichen Teams hochzuleveln, nimmt man am besten nur eigene Kämpfer mit circa der halben Kraft wie die bereits dort sitzenden Pokemons. Nimmt man zu hohe eigene Kämpfer, dauert das Hochleveln zu lange. Ob man mit 40, 50 oder 60 Prozent Kampfkraft am besten weiterkommt, testet man am besten selbst aus.
Glückseier:
Die Glückseier immer nur für die Entwicklungs-Sessions verwenden! Also wenn 60-70 Pokemons entwickelt werden können, erst dann wird ein Glücks-Ei gesetzt und danach wird entwickelt. So kommt man bei den 30 Minuten auf 60000 bis 73000 Punkte. Dies hilft dann beim Levelaufstieg. Vorher wird auf einem Extra-Zettel oder auf einem anderen Handy eine alphabetische Liste der zu entwickelnden Pokemon angefertigt, so daß während der 30 Minuten keine unnötigen Sekunden nach der Suche der passenden Pokemons  verschwendet wird.

Das letzte wichtige mir fehlende Pokemon, den Relaxo, fand ich am Freitag, den 10.Februar 2017 am Nordufer des Maschsees:

Fragen zu PokemonGo können mir hier gestellt werden:
willi179@web.de